Orthomolekulare Medizin Band 1





Es gibt ein neues Grundlagenwerk von mir zum Thema Vitalstoffe und Nahrungsergänzungsmittel. Aufgrund eigener Erlebnisse begann ich vor ca. 2 Jahren mich sehr intensiv mit der orthomolekularen Medizin zu beschäftigen. Gerade in der Behandlung von Menschen mittleren Alters ab dem 40. Lebensjahr stößt man bisweilen an die Grenzen seines Behandlungserfolgs. Ein gut gewähltes homöopathisches Medikament greift gar nicht oder aber greift und behandelt zwar die psychische Ebene erfolgreich, kann aber seltsamerweise keine körperliche Besserung mit sich bringen. In der Regel liegt ein chronischer Mangel an Vitalstoffen vor, der die Gesundung verhindert. Ich fing an, mich intensiver mit Nahrungsergänzungsmitteln zu beschäftigen und diese systematisch aufzuarbeiten. Natürlich wurden die Stoffe auch astromedizinisch zugeordnet und können so natürlich auch individuell anhand des Horoskops des Patienten ausgewählt werden, was im Bereich der orthomolekularen Medizin bisher nur konventionell anhand von Blut-Analysen möglich war.

Es werden ausführliche Informationen zu den verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln und Vitalstoffen gegeben, die umfassend und einzigartig dargestellt werden: Neben den physiologischen Wirkungen, den Antagonisten des jeweiligen Stoffs, den Mangelsymptomen, den Dosierungen wird sogar die Signatur des Stoffs und das damit verbundene psychosomatisch emotionale Verhaltensmuster beleuchtet. Das Buch wird durch einzelne Themenkapitel (Schwangerschaft, Krebs, AIDS, Schlaflosigkeit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die orthomolekulare Woche) und ein ausführliches Symptom-Repertorium und Stichwortverzeichnis abgerundet.

Im Zusammenhang mit der Neuerscheinung von Petosiris Vers. 2.72 gibt es das Weihnachts-Sonderangebot, sich die neueste Petosiris-CD in der erweiterten Grundversion bei der Buchbestellung über den Online-Shop kostenlos mitschicken zu lassen. Einfach unter Bemerkungen den Aktionscode Petosiris2016 eingeben und man erhält die CD zu dem bestellten Buch kostenlos mitgeliefert (erscheint nicht im Shop, wird aber mitgeliefert).
Wer mal in das Buch hineinlesen oder es bestellen möchte kann dies hier tun:
Ausführliche Infos dazu hier (Klicken)

Kategorien: Astrologie
Datum: 2016-11-21 16:55:54

Anastasia Russland-Reisen im Jahr 2017

oder:
Reisen die ich nur wärmstens empfehlen kann



Als ehemaliger Teilnehmer der ersten Russlandreise zu den Anastasia-Familienlandsitzen und Dolmen im September 2016 kann ich diese Reise nur jedem Interessierten wärmstens ans Herz legen. Man bekommt hochinteressante Einblicke in Bezug auf die Familienlandsitzsiedlungen in Russland, die Dolmen, die Menschen, die Schule von Schetinin und die auch wirklich schönen Feste, die die Wedrussen dort feiern. Ein Muss für jeden potentiellen Landsitzgründer.
Denn:
Russland einmal anders: Es ist Dein großer Traum, endlich mal die Familienlandsitzsiedlungen in Russland zu besuchen? Du möchtest die Menschen dort und ihren Lebensstil kennenlernen? Außerdem willst du auch mal mit den Dolmen kommunizieren, diese majestätischen, jahrhundertealten Megalithen, in die unsere Vorfahren zur Erhaltung ihres Wissens und ihrer Weisheit gegangen sind? Und du willst auch die Schetininschule kennenlernen? Tja, alles möglich im Jahre 2017. Thea Baum bietet diesmal drei Reisen zu verschiedenen Zeitpunkten an.

Wer einen ausführlichen Reisebericht zu der vergangenen Reise im September 2016 hören und sehen möchte:
Am 1.12. werden Thea und Andreas im Im-Einklang in Leizpig einen Reisebericht von dieser Reise geben. Im Einklang, Nikolaistraße 22 (Oelßners Hof), Leipzig Innenstadt, 19 Uhr. Lichtbildvortrag und Erzählung.

Eine ausführliche Beschreibung der geplanten Reisen findet sich im folgenden PDF-Dokument: Reisen nach Russland 2017

Anmeldung und Kontakt
E-Mail: dorotheamariabaumert@gmail.com
Mobilfunk: +49 (0)157 / 52 490 757
www.theabaum.de (noch in Arbeit)
Kategorien: Anastasia
Datum: 2016-11-21 15:34:13

Neue Version 2.72/2.71 für Petosiris

Das astromedizinische Computerprogramm Petosiris hat wieder mal einen bedeutenden Zuwachs an Funktionen erfahren. Man kann nun direkt aus dem Programm heraus Horoskope berechnen und die Patientenverwaltung funktioniert nun, so dass man Patientenfälle mit Patientendaten in Verbindung bringen kann. Folgende Features sind jetzt enthalten:
  • Komplette Patientenverwaltung - Anlegen, Bearbeiten, Löschen von Patienten und deren Horoskopdaten. Diese Funktion ist allerdings nur in der kostenpflichtigen Vers. 2.72 enthalten, nicht in der freien Downloadversion 2.71. Dabei kommen als Patientendateien sogenannte AAF-Dateien zum Einsatz, die von vielen Astrologieprogrammen bereits bekannt sind. Es handelt sich dabei um Dateien mit dem sogenannten astrologischen Austauschformat (AAF). Man kann also ohne Umstände AAF-Dateien aus anderen Horoskopprogrammen problemlos in Petosiris importieren, als auch die eigenen Patientendateien in eine AAF-Datei exportieren, so dass man sie mit einem externen Astrologie-Programm ansehen oder weiterverarbeiten kann.
  • Während der Dateneingabe des Patienten, läuft ein astrologisches Berechnungsprogramm mit, was sofort die Eingaben in Form eines auf dem Bildschirm abgebildeten Horoskops dokumentiert. Die astrologischen Möglichkeiten entsprechen weitgehend auch den Möglichkeiten des gerade erschienenen Astrologie-Programms AstroMaster 2.5 (Schwester-Programm). So ist es wie in AstroMaster 2.5 nun auch möglich, verschiedener Grafik- und Horoskoparten einzubinden und hier z.B. die Horoskopgrafiken verschiedener astrologischer Schulen zu verwenden.
  • Es gab etliche Fehlerbereinigungen. Beispiele: Wenn ein homöopathisches Repertorium Konstellationen enthält, werden diese nun unverändert bei Stichwortsuche angezeigt. Dies ist z.B. bei dem neuen Repertorium HOM50 / Datenbank der beliebtesten 50 homöopathischen Polychreste der Fall. Diese werden gleichzeitig angezeigt. Der Import von fehlerhaften Arznei-Dateien hat nun eine Abbruchmöglichkeit. Wenn das komplette Repertorium exportiert werden soll, wurde bisher nur ab Konstellationsbestandteil Venus exportiert, Fehler beseitigt.
  • Es gibt neue Datenbanken in der erweiterten Grundversion: Neben einer Datenbank zur orthomolekularen Medizin mit rund 960 Symptomen, findet sich nun auch die Datenbank der 50 beliebtesten homöopathischen Polychreste. Beide Datenbanken gehen auf die neu erscheinenen Bücher "Orthomolekulare Medizin" und "Homöopathie und Astrologie" zurück. Beide Datenbanken sind der erweiterten Grundversion von Petosiris Version 2.70 enthalten, allerdings nicht in der kostenfreien Download-Version. Aber es gibt ein spezielles Angebot dazu, siehe weiter unten.
Gleichzeitig erhöht sich der Preis für die erweiterte Grundversion mit dem gestiegenen Funktionsumfang von 20,00 auf 26,00 Euro. Wer allerdings ein Buch von mir aus dem Shop kauft, bekommt kostenlos die Petosiris-CD mit Petosiris Version 2.7 mit der erweiterten Grundversion dem Buch beigelegt.

Aktuell gibt es zwei Buch-Neuerscheinungen von mir: Orthomolekulare Medizin Band 1 (Nahrungsergänzungsmittel und Vitalstoffe auch nach astrologischen Gesichtspunkten ausgewählt) und das Buch Homöopathie und Astrologie. Einfach im Webshop den Aktionscode "Petosiris2016" bei der Bestellung der Bücher von Andreas Bunkahle angeben und man erhält die CD mit dazu (erscheint nicht im Shop, wird aber beigelegt). Diese Aktion gilt bis zum Ende des Jahres 2016. Hier gehts zum Webshop:

Weihnachts-Sonderangebot 2016 für alle Kunden von Petosiris:

Bis Ende Dezember 2016 sind alle Datenbanken um Petosiris um 20% vergünstigt.





Die aktuelle Download-Seite für Petosiris befindet sich hier: Hauptseite Petosiris
Kategorien: Astrologie
Datum: 2016-11-15 17:13:21

Neue Version des Astrologieprogramms AstroMaster 2.50



Es gibt wieder ein größeres Update für das neue Astrologieprogramm AstroMaster. Wieder einmal wurde deutlich an der Grafik einiges verbessert. Es ist nun möglich, eine Aspektgrafik der Planeten im Innenkreis als auch ein Aspektarium der Innenplaneten zu den Planenten des Aussenkreises anzuzeigen. Die Orben d.h. Abstände für die Aspekte lassen sich in der sogenannten Konfigurationsdatei für die Grafiken selbst definieren wie überhaupt sich eine sehr große Menge von Grafikparametern nun in den Konfigurationsdateien für die Horoskope einstellen lassen. Folgende Grafik gibt einen Überblick über die verschiedensten Arten von Grafiken, die sich mittlerweile nun mit AstroMaster erstellen lassen. Damit lassen sich für jede astrologische Schule und Richtung aber auch für die eigenen persönlichen Vorlieben Grafiken erstellen und für spezielle Belange Horoskoparten verwenden (Z. B. Harmonics, 27 oder 28 Mondmansionen, Ayanamsa, gleich oder ungleich grosse Häuser oder Tierkreiszeichen, etc. - Anklicken zum Vergrößern):

Die Berechnung der transneptunischen Körper, der ursprüngliche Sinn dieses Programms, ist etwas in den Hintergrund getreten und macht einer starken grafischen Konfigurierbarkeit der Horoskoparten Platz. Die transneptunischen Körper sind allerdings immer noch in dem Programm enthalten und können mit dem Dropdown-Menü in der Werkzeugleiste angewählt werden. Das Programm ist immer noch kostenlos im Download erhältlich unter der AstroMaster-Webseite (klick):http://www.bunkahle.com/AstroMaster.

Wer tiefer in die Thematik der transneptunischen Körper eintauchen will, dem sei das Buch "Mond-Astrologie" (Klick) wärmstens ans Herz gelegt. Bei Bestellung des Buchs legen wir gerne eine kostenlose CD-Version von AstroMaster in der neuesten Version mit bei, wenn es ausdrücklich gewünscht wird. In dem Buch werden ausführlich die astrologischen Grundlagen für die Lehre der 27 Mondstationen bzw. Nakshatras eingehend erläutert und mit vielen Beispielen besprochen.
Im Buch selber werden auch ausführlich die Zuordnungen der Planetoiden zu den jeweiligen Nakshatras und Dekane angegeben und dies an einigen Beispielen erläutert. Ausführliche Infos dazu hier (Klick)

Kategorien: Astrologie
Datum: 2016-11-01 23:02:22

Glyphosat - Nahrungsgift Nummer 1 - Nahrungsmittelunverträglichkeiten




Wer durch die Supermarktregale eines konventionellen Supermarkts geht, wird feststellen, dass Nahrungsmittelunverträglichkeiten scheinbar in der normalen Bevölkerung immer mehr zu zunehmen scheinen, denn es gibt mittlerweile auch in normalen Supermärkten immer mehr glutenfreie, laktosefreie, und sonstwie frei von Zusatzstoffen deklarierte Produkte.
Dies hat interessanterweise nicht zuletzt mit dem gedankenlosen Gebrauch und Mißbrauch von Glyphosat zu tun, der Wirkstoff der in dem Unkrautvernichtungsmittel Roundup von Monsanto enthalten ist. Als besonders giftig gelten Glyphosat-Mischungen mit POE-Tallowaminen, die das Eindringen von Glyphosat in die Wurzelspitzen der Pflanzen fördern ("Tödliche Ernte - Wie uns das Agrar- und Lebensmittelkartell vergiftet!", Richard Rickelmann). Glyphosat schädigt besonders das Erbgut, das Lymphsystem, das Nieren- und Blasensystem, die Schilddrüse und den Darm. Immer mehr Nahrungsmittelunverträglichkeiten gehen auf das Konto einer systematischen Glyphosat-Vergiftung. Das ursprünglich von der amerikanischen Firma Monsanto produzierte Herbizid Roundup wird heute auch von vielen anderen Firmen unter anderen Namen hergestellt. Es wird auch zur Sikkation bei der Ernte eingesetzt, besonders bei Mais, Getreide, Kartoffeln, Raps und Hülsenfrüchten. Bei der Sikkation wird das Herbizid kurz vor der Ernte auf die Pflanzen gespritzt. Dabei sterben die Pflanzen ab, sodass das Korn gleichmäßig trocknet und das Unkraut für die nächste Aussaat entfernt wird. Die meisten Herbizide, die in der Landwirtschaft, auf Gehwegen, in Kleingärten und auf Gleisanlagen eingesetzt werden, enthalten Glyphosat. Um das Brotgetreide noch verkaufen zu können, haben die EU-Behörden den Grenzwert für Glyphosat in Getreide einfach um das Hundertfache gegenüber dem Grenzwert für Gemüse heraufgesetzt.

Lösung: Die effizienteste Methode, sich vor Glyphosatbelastung zu schützen, ist der Verzehr von ökologisch hergestellten Lebensmitteln. Umweltverbände fordern zumindest ein sofortiges Verbot der Sikkation. Interessanterweise ist gerade die Glutenunverträglichkeit, die es vor Jahrzehnten in diesem Ausmaß in unserer Bevölkerung nicht gegeben hat, heute ein gängiges Krankheitsbild. Glyphosat hat hier einen starken Anteil an dieser Entwicklung. Wer z.B. von konventionell hergestellten Backwaren Verdauungsbeschwerden bekommt, sollte in jedem Fall es mit biologisch angebauten Getreide und entsprechenden Backwaren versuchen. Der Gang zum Bioladen ist hier eine sehr essentielle Wahl, die unter Umständen über Gesundheit und Krankheit oder sogar im Extremfall Tod entscheidet. Diese Wahl ist auch umso effektiver, da sie wöchentlich stattfindet und nicht ein Wahl-Urnengang alle vier Jahre ist. Wer nicht bei konventionellen Bäckereien kauft, unterstützt auch die gedankenlose Glyphosat-Anwendung nicht, im Gegenteil, er entzieht ihr wortwörtlich den Boden. Aber diese Entscheidung muss jeder selbst treffen und dann danach handeln.
Glyphosat schädigt den Verdauungstrakt und die Gesundheit der Menschen aufs äußerste und muss als starkes Gift deklariert werden, was unbedingt in jeder Form und auch nur in geringstfügigster Dosis zu verbieten wäre.
Einige weiterführende Links zu dem Thema Glyphosat:

Kategorien: Gesundheit
Datum: 2016-11-01 16:52:33