Neues Astrologieprogramm AstroMaster


Da ich in der letzten Zeit sehr intensiv über die verschiedenen neuentdeckten Planetoiden in unserem Sonnensystem und ihre astrologische Verwendung geforscht habe, benötigte ich auch ein entsprechendes Hilfsmittel sprich Programm, um die diversen transneptunischen Körper (TNO - transneptunische Objekte), Planetoiden, Asteroiden, Zentauren, SDOs (Scattered Disc Objects) und Cubewanos zu berechnen.

Es gibt aktuell eigentlich nur ein Programm, was diese zuverlässig berechnen kann, aber dieses Programm war für meine Zwecke grafisch ungeeignet und auch bedienungsmäßig umständlich, so dass ich mich entschied, ein eigenes Programm zu entwickeln, was diese in geeigneter Weise darstellen kann und sich unkompliziert bedienen lässt. Herausgekommen ist das Programm AstroMaster - bisland nur ein Befehlszeilen-Programm, allerdings mit grafischer Enddarstellung.

TNOs, Planetoiden, Asteroiden, Zentauren, SDOs (Scattered Disc Objects) und Cubewanos? Ganz recht: Man wird einwenden wozu noch mehr Planeten? Man ist doch oft schon von den bisherigen überfordert? Nun, es stellte sich heraus, dass es nicht die Masse an zusätzlichen Faktoren ist, die hier den Ausschlag für eine qualitativ hochwertige Deutung gibt, sondern die Art und Weise, diese Zusatzfaktoren in die Deutung mit einzubeziehen. Ohne Frage kann man nicht 20 oder 30 weitere Faktoren einfach so in eine Horoskopdeutung noch mit hineinpacken - man würde den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Es muss wie überall in der Horoskopdeutung gut gewichtet werden und zwar durch die Berücksichtigung von Faktoren, die eine besondere Resonanz zu dem jeweiligen Horoskop haben. Es stellte sich nämlich heraus, dass diese Klein-Planeten oder Planetoiden eine besondere Resonanz zu bestimmten Abschnitten des Tierkreises haben, nämlich zu gewissen Nakshatras oder Dekanen. Nakshatras auch als Mondstationen bekannt sind 27 Abschnitte auf der Ekliptik beginnend bei 0 Grad Widder tropisch, die jeweils 13 1/3 Grad groß sind. Dekane sind 10-Grad-Abschnitte in den jeweiligen Tierkreiszeichen, also gibt es in jedem der 12 Tierkreiszeichen drei Dekane und somit 36 Dekane insgesamt.

Bei einer Horoskopdeutung werden nun diejenigen Planetoiden besonders berücksichtigt, die z.B. den Dekan oder das Nakshatra des Aszendenten / MC oder des Orts der Sonne beherrschen oder aber z.B. mit diesen wichtigen Faktoren in unmittelbarer Konjunktion oder Opposition stehen. Dadurch erhalten diese Faktoren eine höhere Gewichtung als andere Planetoiden, die weniger oder gar keine Bedeutung für ein Horoskop haben.

Ein Beispiel: Michael Schumacher. (Zum Vergrößern bitte anklicken)



Ein Beispiel: Michael Schumacher. (Zum Vergrößern bitte anklicken)

Michael Schumacher ist und war einer der berühmtesten Rennfahrer aller Zeiten. Schaut man sich den Aszendenten an, so scheint der letzte Grad des Stiers oder vielleicht auch der erste Grad des Zwillings über die Venus in 11 Quadrat Neptun oder Merkur in 10 im Steinbock diese Berufung nicht wirklich deutlich widerzuspiegeln. Merkur hat zwar ein Quadrat auf den Mars und ein Trigon zu Uranus, aber er steht eben im eher langsamen Steinbock im 10. Haus.
Betrachten wir dagegen den Herrscher des Aszendenten im fünften Nakshatra Bärenhüter, den Planeten Quaoar, so finden wir diesen in Konjunktion mit Mars, Quadrat Merkur, Konjunktion Varda und Ixion und Opposition Typhon und Sedna. Stichworte für Quaoar sind: Singen und Tanzen, Treffen, Begegnung, Kontakt und dies in Kombination mit Mars und Merkur wäre ein steter Tanz mit Motoren und Bewegung. Quaoar überzeugt als Herrscher des Aszendenten-Nakshatras Bärenhüter deutlich besser als Venus und Merkur. Nichtsdestotrotz lässt sich allerdings der spektakuläre Erfolg von Schumacher damit nicht erklären. Das überragende fahrerische Können kommt interessanterweise aus der Konstellation von Jupiter, Uranus und Mondknoten in Opposition zu Chiron aus dem vierten Haus. Uranus hat zudem ein Halbsextil zu Mars (Konjunktion Quaoar) und ein Trigon zu Merkur. Diese Konstellation zeigt an, dass Schumacher mit der intuitiv-fühligen Gabe geboren wurde, sich in seine Gefährte, seine Autos hineinzufühlen und mit ihnen absolut zu verschmelzen, so dass er sie nicht gesteuert, sondern eigentlich selbst wie ein Auto gefahren ist. Dadurch ist natürlich eine ganz andere Beherrschung der Maschinen möglich, als wenn man sie „nur steuert“. Dies wird durch Teamkollegen und Renningenieure bestätigt: (Wikipedia 14.9.2015):
„Zum Ende der ersten Saison Schumachers als Weltmeister behaupteten der … Schumacher-Teamkollege Jos Verstappen und der Finne JJ Lehto, dass man mit Schumachers extrem auf Übersteuern eingestelltem Fahrzeug-Setup kaum fahren könne. Verstappen beschrieb den Benetton B194 wegen der nervösen Hinterachse als sich permanent bewegend und – aus seiner Perspektive – schwer kontrollierbar. … In der Folgezeit wurden diese Aussagen von Johnny Herbert, Eddie Irvine, Rubens Barrichello und Gerhard Berger, die alle mit der von Schumacher bevorzugten Benetton-Abstimmung Bekanntschaft machten, in ähnlicher Form beschrieben. Berger selbst, der neugierig auf das noch amtierende Weltmeisterschaftsfahrzeug von 1995 war, reagierte bestürzt auf das kapriziöse Fahrverhalten und erklärte im Nachhinein, dass er danach erst Schumachers Fahrzeugbeherrschung zu schätzen gelernt habe. Nach einem Ausritt und zwei Unfällen hatte Berger das Problem ausgemacht: Das Auto ging bei full speed auf Bodenwellen ‚in stall‘, wie ein Flugzeug, bei dem die aerodynamische Wirkung abrupt abreißt. War diese Bodenwelle in einer schnellen Kurve, dann konnte der Wagen übersteuernd ausbrechen. […] Michael Schumacher hatte eine Art übersinnlichen Reflex für die Situation […] Er nahm das Gegenlenken auf der Bodenwelle automatisch vorweg, hatte diesen Ablauf schon in sich gespeichert. Spätestens zu diesem Zeitpunkt nahm ich den letzten Rest von Reserviertheit gegen Michael Schumacher zurück: Wer dieses Auto auch im Grenzbereich so souverän im Griff hatte, musste absolute Extraklasse sein.“
Der tragische Ski-Unfall am 29.12.2013 dürfte astrologisch mit einer Graddirektion von Sonne zu Neptun einhergehen.

Neugierig geworden mal das eigene Horoskop zu berechnen? Mindestvoraussetzungen für den Betrieb des Programms ist ein Windows-Computer ab WinXP und höher. Beim Aufruf des Programms entsteht je nach Rechenleistung der eigenen Maschine eine etwas längere Pause, in der das Programm und die Daten geladen werden. Etwas Geduld. Danach geht es in die Eingabe der Daten und dann wird das Horoskop grafisch dargestellt und kann auch ggf. als PNG-Datei gespeichert werden, wenn gewünscht. Hier geht es zum Download (durch die ganzen Ephemeridendateien leider ca. 400 MB). Wer nicht downloaden will, kann das Programm per CD für 20,00 Euro bestellen (Klick) . Wer tiefer in diese Thematik eintauchen will, dem sei mein neues Buch "Mond-Astrologie" (Klick) wärmstens ans Herz gelegt. Hier werden ausführlich die astrologischen Grundlagen für die Lehre der 27 Mondstationen bzw. Nakshatras eingehend erläutert und mit vielen Beispielen besprochen. Wer das Buch direkt bei uns bestellt, erhält außerdem auf Wunsch eine kostenlose CD mit dem Programm AstroMaster beigelegt.
Im Buch selber werden auch ausführlich die Zuordnungen der Planetoiden zu den jeweiligen Nakshatras und Dekane angegeben und dies an einigen Beispielen erläutert. Ausführliche Infos dazu hier (Klick)

Kategorien: Astrologie
Datum: 2015-10-01 15:54:45

Kommentare

  1. travel umroh jakarta:
    2016-09-22 04:21:11

    I was very pleased to find this web-site.I wanted to thanks for your time for this wonderful read!! I definitely enjoying every little bit of it and I have you bookmarked to check out new stuff you blog post.

Antwort hinterlassen

Kein HTML in der Antwort erlaubt