Walpurgisnacht - Beltane und die dazugehörigen (Fruchtbarkeits-)Rituale (30.4.03)

Walpurgisnacht - Beltane und die dazugehörigen (Fruchtbarkeits-)Rituale

Feste wie die Walpurgisnacht waren ursprünglich eigentlich Fruchtbarkeitsriten zum heidnischen Fest von Beltane (Sonne befindet sich genau zwischen Frühlingsanfang bei 0 Grad Widder und Sommeranfang bei 0 Grad Krebs auf ca. 15 Grad Stier), bei dem die Natur geehrt wurde auch durch die Paarung von Menschen in den Ackerfurchen. Rund um den Globus wurden orgiastische Fruchtbarkeitsriten gefeiert. Das Fest schien keine Schranken, besonders keine moralischen, zu kennen. Das Walpurgisfest ist sicherlich seit alten Tagen ein Liebesritual, doch war ursprünglich der Genuss der erotischen Kraft selbst gemeint und nicht eine hochzeitsartige Zweierbindung. Auch unter diesem Aspekt ist die Empfehlung in manchen Teilen Europas zu sehen, das der Morgentau des 1. Maitages gut für die Haut sei und so wälzten sich die Frauen und Mädchen am Morgen nackt im Grase (was eben ein gewisser Anklang an erwähnte Fruchtbarkeitsriten sein dürfte).

Obwohl dieses Fest von seiner inneren Natur her wohl ein sehr freudiges und lustvolles Frühlingsfest gewesen sein dürfte, gab es in späterer Zeit immer wieder Überlagerungen desselben. Sei es die Kirche mit Ihrer Inquisition und den Hexenverfolgungen bzw. der Deklarierung dieses Fest zur Hexennacht (was es ja eigentlich von der Tradition her nie war, lediglich sexuelle Aspekte standen stark im Vordergrund) als auch dadurch, daß die sozialistische Arbeiterbewegung den 1. Mai als ihren "Arbeitstag - Tag der Arbeit" "entdeckte", was der 1. Mai bzw. Beltane noch viel weniger gewesen sein dürfte (bzw. mittlerweile Tag der Krawalle zwischen links und rechts). "Angriffe" bzw. Überlagerungen zeigen oft, daß jemand hier das Ursprüngliche umdeuten, umdrehen oder für seine eigenen Zwecke nutzen wollte. Eine Empfehlung also für alle Natur- und Gartenfreunde: Sich auf den eigentlichen Ursprung zurückzubesinnen und ein Fest der Fruchtbarkeit und Freude zu gestalten und zu feiern in und mit der Natur (natürlich so lustvoll und orgiastisch wie nötig und möglich)....

Der Liebeshain der Freya

Apropos Beltane! Seit längerer Zeit gibt es ein Buch, das in Romanform die alten germanischen und keltischen Bräuche zu Walpurgis fantastisch und plastisch vor das Auge des Lesers treten läßt:


Thomas Voemel (Voenix): Im Liebeshain der Freya
Voenix schreibt in einer packenden und zugleich höchst tiefgreifenden und intuitiven Art und Weise über die Liebesgöttin Freya und all die Geschichten und Episoden, die mit den überlieferten Sagen dieser Göttin zusammenhängen. Der Roman beginnt mit einer Beschreibung des durchaus orgiastischen Liebesfests zu Beltane, dem Freya als junge aber noch nicht erwachsene Frau heimlich zuschaut, was zur Folge hat, das sie dafür streng bestraft wird und heimlich flieht. Im weiteren Verlauf wird sie in die Drachenkraft (die Mysterien der Sexualität) eingeweiht und wir erfahren, wie vier Zwerge ihren Schmuck Brisingamen schmiedeten. Das Buch hat eine zeitlose Aktualität, insbesondere deswegen, weil hierdurch die Ehrung des Weiblichen und seiner Kräfte und Mysterien wieder in das Gedächtnis gerufen wird. Viel wurde durch die christliche Kirche und ihr Kreuz zerstört und vergessen, in diesem Buch lebt die zeitlose Erinnerung wieder auf. Ein Lesehochgenuß! Bestellbar hier.

Der Besenritt zu Walpurgis

Bekannt sind die Bilder von Hexen, die auf einem Besen zum Blocksberg reiten. Auch wenn dies häufig als Aberglaube abgetan, so scheint dieser Aberglaube durchaus nicht ganz einer Grundlage zu entbehren. Es gibt Berichte, aufgrund derer kräuterkundige Frauen ("Hexen") sich zu Walpurgisnacht, einem ausgesprochenen Fruchtbarkeitsfest, nackt auszogen und sich von Kopf bis Fuß mit einer Flugsalbe einrieben. Sie verfielen daraufhin in besondere, halluzinogene Bewußtseinszustände, die wahrscheinlich zu außerkörperlichen Seelenreisen befähigten, also tatsächlich eine Art Ritt mit dem Besen durch die Lüfte darstellte, allerdings mit dem Seelenkörper.

Ein Rezept für eine Flugsalbe: (Pflanzen gepflückt bei abnehmenden Mond) - aus rein wissenschaftlichen Motiven hier wiedergegeben, es wird dringendst davon abgeraten diese hochgiftige Rezeptur selbst herzustellen

5g Atropa bella-donna (Tollkirsche), (MA/MO/PL)
8g Aconitum napellus (Blauer Eisenhut), (MA/CH/PL/UR/NE)
4g Folia malvae, (Malvenblätter)
10g Hyoscyamus niger (Schwarzes Bilsenkraut), (ME/PL/UR)
5g Solanum nigrum (Schwarzer Nachtschatten),
2g Potentilla reptans (Kriechendes Fingerkraut),
10g Papaver somniferum (Schlaf-Mohn),
6g Conium maculatum (Gefleckter Schierling), (VE/PL/UR)
6g Helleborus niger (Christrose), (PL/SA/NE)
44g medizinischer Alkohol,
200g tierisches oder pflanzliches Fett

Anleitung:
Zerkleinere die frischen oder getrockneten Pflanzenteile grob und setze sie mit dem Alkohol zehn Tage in einem verschlossenen Gefäß an, seihe das Ganze dann durch ein feines Tuch ab und dicke die Essenz mit dem Fett zu einer Salbe ein. Bestreiche damit die Innenseiten der Schenkel, die Achselhölen, das Geschlecht und evtl. noch die Schläfen dünn! Diese Salbe ist nur zur äußeren Anwendung gedacht, eine direkte Einnahme kann den Tod bedeuten!
Achtung: die meisten verwendeten Pflanzen sind stark giftig für den Menschen und einige fallen unter das BTM-Gesetz! Vor Anwendung wird wegen großer Giftigkeit der Pflanzen dringend abgeraten, (wenn die Dosen nicht in starken, homöopathischen Verdünnungen genommen werden)!

Interessanterweise handelt es sich bei fast allen angegebenen Pflanzen um Pflanzen mit der Signatur von Pluto oder auch Neptun, die tatsächlich am ehesten in der Lage sind, rauschähnliche, halluzinogene und bewußtseinsverändernde Stimmungen hervorzurufen - oder es sogar tatsächlich ermöglichen, aus dem eigenen Körper für eine Zeitlang auszutreten.
Zum anderen dürften die vielen Pluto-Drogen auch sicher die Sexualität in nicht unerheblichen Maße anregen - allein Bilsenkraut für sich oder Belladonna sind in der Homöopathie für ihre aphrodisiakische Wirkung mehr als bekannt.

Internetlinks

Flugsalben oder wie flogen die Hexen wirklich?
Weitere Hexenrezepte
Beltane und die Frühjahrsrituale

Akademie online
Akademiezeitschrift
Alchemie
Anastasia
Archiv
Astrologie
Astromedizin
Astromedizinisches Computerprogramm Petosiris
Aurafotografie
Email-Newsletter
Feng Shui
Foren
Grenzwissenschaftliche und naturheilkundliche Bücher
Homöopathie
Horoskop
HP-Kurs zur Vorbereitung der HP-Prüfung
Materia Medica der Essenzen
Medizinisch-Astrologisches Repertorium
Neuigkeiten
TCM und Akupunktur

Weitere Informationen wenn Sie sich per Email an uns wenden.
(C) Andreas Bunkahle
Diese Website wird ständig verändert.
Alle ein bis drei Wochen werden Sie hier neue Seiten finden, die Sie noch nie gesehen haben. 


 
Sitemap Neuigkeiten Suchen
Diskussionforum Aktuelle Meldungen Site-Seeing-Tour