Giuseppe Calligaris und seine parapsychologischen Experimente durch Stimulierung von Hautzonen (April 2000)

Der US Secret Service am Ende des zweiten Weltkriegs auf der Suche nach alchemistischen Büchern

"Als die alliierten Truppen im Juli 1943 in Sizilien landeten und von dort den südlichen Teil Italiens aufrollten, begann der US-Secret-Service mit einer der seltsamsten Aktionen des Zweiten Weltkrieges, deren Ergebnisse heute immer noch als Staatsgeheimnis gehütet werden. Nach außen hin hatte diese Aktion einen harmlos erscheinenden und fast naiv wirkenden Charakter. Der kämpfenden Truppe folgten nämlich für diese Sondermission speziell geschulte Geheimdienstler, deren einzige Aufgabe darin bestand, bestimmte Bücher zusammenzutragen, die alsdann mit Kurier in die USA geflogen wurden. Aus wohlerwogenen Gründen wandten sie aber nicht das sonst in Kriegszeiten übliche Requisitionsverfahren an, sondern sie zahlten ohne mit der Wimper zu zucken jeden geforderten Höchstpreis in harten Dollars. War die Aktion als solche bereits sonderbar genug, so könnte man erst recht ins Staunen kommen, wenn man erfährt, welche Art von Büchern die Geheimdienstler suchten. Es waren nämlich ausschließlich solche, die Geheimwissenschaftler betrafen. An der Spitze des Sucherfleißes rangierten dabei Bücher über Alchemie, wobei für bibliophile Raritäten aus vergangenen Jahrhunderten Summen hingelegt wurden, die selbst erfahrene Büchersammler als ungewöhnlich bezeichneten. Nach der Invasion in der Normandie, wurde die Bücher-Aktion des US-Secret-Service auch auf andere besetzte Gebiete ausgedehnt. Damit kamen sie einer ähnlichen, später von den Sowjets durchgeführten Mission um etwa zwei Jahre zuvor und hatten diesen damit auf jeden Fall den "Rahm abgeschöpft"."
(Hellmuth Hoffmann in Alchemistisches Geheimwissen, Magazin 2000plus Spezial 3 Kosmos Erde Mensch Best of, 2000/3, Seite 92)

Seltsam ?

Wenn die obigen Informationen verläßlich sind, so würde das ein interessantes Licht auf die Vorgänge in Amerika und die Kräfte hinter der offiziellen Regierung werfen. Sollten diese Vorgänge sich tatsächlich so abgespielt haben, so würde dies Verschörungstheorien stützen, die behaupten, daß die offiziellen Regierungen dieser Welt - und hier insbesondere die amerikanische Regierung - im Grunde nur Marionetten von wirklich Mächtigen hinter den Kulissen sind. Mächtige, die als Freimaurer und diverse andere Logen beschrieben werden, die in der Tat niemals sich von den Geheimwissenschaften wie die offizielle Wissenschaft abgewendet haben. Die sogar von jeher ein immenses Interesse an diesen Geheimwissenschaften gehabt und diese auch verwendet haben, während offiziell von den vorgeschobenen Wissenschaftlern verkündet wurde, daß diese Geheimwissenschaften Humbug und Scharlatanerie seien - Wissen ist Macht.


Giuseppe Calligaris (29. Oktober 1876 - 31. März 1944)

"In Italien fahndeten die US-Agenten damals darüber hinaus besonders eifrig nach Büchern, deren Autor ein gewisser Prof Dr. Giuseppe calligaris war. Dieser hatte im Laufe der Jahre außer einer Reihe medizinischer Bücher insgesamt neunzehn umfabgreiche Werke publiziert, worin die erschöpfendste Beschreibung von Experimenten enthalten ist, die das Hervorrufen parapsychologischer Phänomene in allen Einzelheiten erläutern: Von der Telepathie bis zur Präkognition, vom Gedankenlesen bis zum Hellsehen, um nur einige wenige aufzuzählen. Von diesen vor dem Zweiten Weltkrieg in nur kleineren Auflagen edierten Büchern gab es zum Zeitpunkt des Einmarsches der Amerikaner überall noch Restbestände, die zusammen mit vielen anderen Raritäten dieser Art bald die Reise über den "großen Teich" antreten sollten." (Hellmuth Hoffmann in Alchemistisches Geheimwissen, Magazin 2000plus Spezial 3 Kosmos Erde Mensch Best of, 2000/3, Seite 93)

Wer war Calligaris und was er erforschte er?

In einem Artikel von Helmuth Hoffmann finden wir weitere Informationen zu Calligaris, seinem Werk und den Merkwürdigkeiten in seinem Leben:

Helmuth Hoffmann: Die geheimnisvollen Experimente des Dr. Calligaris

Lange Zeit bevor sich die Wissenschaft mit Beobachtungen über diese schöpferische Dynamik des Kosmos beschäftigte, machte der italienische Neurologe Prof. Dr. Giuseppe Calligaris, eine Kapazität auf der Universität in Rom, Jahrzehnte hindurch verblüffende Experimente zum Nachweis einer Wechselwirkung zwischen Kosmos und SeeLe. Er fand nämlich auf der Hautoberfläche des Menschen eine fast unübersehbare Fülle geometrischer Figuren unterschiedlicher Art und Größe, die mitunter sogar ineinander überlaufen. Diese Hautfeldernannte Calligaris "Plaques". die er als "Fenster zum Universum" beschrieb und die wie ein "magnetischer Spiegel" alle Geschehen im Kosmos als Reflexe projizieren. Bei leichter Stimulierung der "Piaques" mit kleinen Metallzäpfchen äußern sich diese Reflexe in der spontanen Erweckung von Telepathie, Hellsehen, Gedankenlesen, Biiokation, Präkognition und vieler anderer paranormaler Phänomene.

Ober die von ihm durchgeführten Experimente schrieb Calligaris insgesamt 19 meist umfangreiche Bücher, die heute bibliographische Raritäten sind. Hierin beschreibt der Autor seine Experimente bis ins einzelne in einer Weise. daß sie von jedermann nachvollzogen werden können. Die überaus interessante Geschichte dieser Bücher soll hier kurz skizziert werden. Als die Amerikaner 1943 von Sizilien aus große Teile Süditaliens besetzten und von da aus das ganze Stiefelland aufrollten, folgte den alliierten Truppen ein Sonderkommando des US-Secret-Service. das mit einer der ungewöhnlichsten Gehirn-Missionen des Zweiten Weltkrieges betraut war. Seine einzige Aufgabe bestand nämlich darin, in den besetzten Teilen Italiens nach Restbeständen von Calligaris-Büchern zu fahnden. Die Bücher wurden nicht einmal requiriert, sondern mit guten Dollars bezahlt. Ober die Gründe dieses merkwürdigen Geheimdienst-round-up lassen sich nur Vermutungen anstellen. Es hat jedoch den Anschein, als habe bereits während des Zweiten Weltkrieges die ESPionage eine bedeutsame Rolle gespielt.

Genauso geheimnisvoll blieb die 1945 einsetzende Kampagne des damaligen Kulturattachés der Sowjet-Botschaft in Bern auf die wenigen Exemplare, die dem Fahndungsfleiß der Amerikaner entgangen waren und mühsam aus Privatbesitz stückweise zusammengeklaubt werden mußten. Es liegen uns jedoch Informationen darüber vor, daß an wenigstens zwei bedeutenden Universitäten der Sowjet-Union regelrechte CalligarisZentren bestehen und ihre Forschungsergebnisse als Staatsgeheimnis gehütet werden. Das einzige, was man zuverlässig darüber weiß, ist die Tatsache, daß in der Sowjet-Union seit 35 Jahren intensiv an den Experimenten von Calligaris weitergearbeitet wird.

Eine höhere Intelligenz durchströmt das ganze Universum

Calligaris spricht in seinen Büchern von einer "höheren Intelligenz", die alles durchströmt und deren "Widerhall" durch die Hautplaques vermitteln wird. also eine Art Oberintelligenz. die sich im individuellen Unterbewußtsein spiegelt. Parallel dazu gelte das wunderschöne Beispiel vom Meer des Universums, in dem das individuelle Bewußtsein nur die Wellen darstellt.

Im einzelnen erklärt Calligaris das folgendermaßen: "Nun, wenn es erlaubt ist, sich auf das Terrain der Hypothesen zu begeben, so ist man der Tatsache halber, daß das, was man entdeckt, oft schon früher entdeckt worden ist. angehalten zu glauben, daß die spezielle Intelligenz des Menschen, von der wir allgemein annehmen, sie bestehe und funktioniere dank seines Gehirns, vielleicht nichts anderes ist, als die Abstrahlung, der Reflex, der Widerschein, eine gespiegelte Daseinsform - wie anders soll ich mich ausdrücken? - jener absoluten Intelligenz oder jenes mysteriösen allumfassenden Bewußtseins, das in Wirklichkeit ohne Gehirn und unabhängig von der Materie existiert. Kurz, die Intelligenz und das Bewußtsein der Menschen könnten durchaus nichts anderes sein als ein Ausdruck des Bewußtseins und der Intelligenz der Natur".

In jedem schlummert der sechste Sinn

"Jedesmal wenn dieser Reflex, diese Abstrahlung hinaufsteigt zum "Alles", treibt sie in diesem kosmischen Meer, bis sie von einer Welle erreicht wird, die sie aufnimmt und zu erkennen vermag. Und nachdem dieses "Alles", zumal es sich aus der reinen Definition heraus außerhalb des manifesten Universums befindet, weder räumliche noch zeitliche Grenzen haben kann, wird es möglich, zu erkennen und zu sehen, was an jeder beliebigen Stelle des Universums geschehen ist, geschieht oder geschehen wird. Da sich nun dieses "Alles" jenseits eines zeitlich-räumlichen Begriffs bewegt und weder eine Dimension noch eine Anordnung innehat, kann es sich durchaus auf das Innere unseres Bewußtseins und unseres Körpers auswirken."
Geht man davon aus, daß der vorgeschichtliche Mensch alte jene Kräfte, die heute unter den Hautplaqueg verborgen liegen, als völlig normal anwendbare Fähigkeiten besaß. so kann man auch annehmen, daß die sagenumwobenen. längst versunkenen Kulturen (Atlantis. Lemurea usw.) auf vollständig anderen Konzepten gründeten, als denen, auf die sich heute unser Wissen beruft. So sehr wir auch in diesem Jahrhundert stolz sein mögen auf uns selbst, auf diese fortschrittliche Menschheit, die Wissenschaft und d.ie Technik und auf die erfolgte Evolution, die uns endlich aus dem Mittelalter herausgeführt hat und es uns besser ergehen läßt als je zuvor, so sehr neigen wir auch dazu, zu vergessen, daß dieser Dunkel höchstwahrscheinlich auch jeder vorangegangenen Epoche anhaftete, so der Zeit Roms, in der "alle Kultur hinausgetragen wurde", oder der Zeit der Kreuzzüge und auch der von Karl dem Großen. Aber trotzdem erscheinen uns im heutigen Zeitgeist diese Epochen als barbarisch, rückständig, überholt und nicht mehr vorstellbar. Wäre es da nicht eine unverzeihliche Dummheit, dächten wir wirklich, daß gerade die Epoche, in der wir leben, anders sei, daß der Mensch gerade in dieser Phase ein Ziel seiner Entwicklung erreicht habe? In den heiligen Büchern der Antike und in den Mythen lesen wir immer wieder von Menschen mit "übernatürlichen" Fähigkeiten, von Orakeln und anderen wundersamen Kräften, mit denen häufig bestimmte Menschen begabt waren. Nun, ein großer Teil dieser nun scheinbar unerklärlichen Kräfte und Fähigkeiten kann von jedem von uns zu Hause im eigenen Wohnzimmer nachvollzogen und auch erlebt werden und zwar mit den Techniken von Calligaris.

Mensch und Kosmos

Gehen wir weiter davon aus, daß sich Makrokosmos und Mikrokosmos ineinander widerspiegeln, so werden wir erkennen, daß die Energie, die den Kosmos belebt, die gleiche ist wie die, von der jeder Bio-Organismus erst Lebenfähigkeit erlangt, daß also Mikrokosmos und Makrokosmos im gleichen lebensbildenden Energiestrom ihren Ursprung haben und pulsieren. Wer eingangs die jüngsten Forschungsergebnisse und die daraus gewonnenen Erkenntnisse der sowjetischen Wissenschaftler las, sieht deutlich, daß Calligaris lange vor ihnen zu ähnlichen Überlegungen gekommen war.

Sieht man nun den Zusammenhang zwischen Mensch und Gestirnen aus einer Sicht, wonach dieser in der Verflechtung einer globalen Gemeinsamkeit besteht, weiche die Gestirne zum Zeichen des Menschen und den Menschen zum Zeichen der Gestirne macht, wird es wesentlich leichter, der Astrologie ihre Existenzberechtigung nicht abzusprechen. Die Astrologie zu akzeptieren meint Calligaris, heißt deshalb nicht, ein Fatalistzu sein. Fürein besseres Verständnis der Astrologie sollte man davon ausgehen, daß die Gestirne den Menschen nicht etwa "bestimmen", sondern ihn lediglich "gestalten". Es wäre also völlig falsch, in den Sternen nach "Ursachen" menschlichen Verhaltens oder Schicksale zu suchen. Was darin gesucht und gefunden werden kann, das sind vielmehr "Zeichen", Zeugnisse dessen, was im Körper und im Geist des einzelnen Menschen geschieht, Natürlich ist aufgrund des Analogieprinzips auch das Umgekehrte richtig: Der Mensch in seinem Kleinen legt Zeugnis ab von dem, was im Universum vor sich geht.

Hellsehen über Zeit und Raum

Schon in der Antike war man davon überzeugt, daß der Mensch in der Lage sein kann, zu sehen, ohne sich dabei seiner Augen zu bedienen. Tatsächlich finden wir in der Geschichte immer wieder Menschen, denen es gelang, Bilder, Geschehnisse und Situationen mit verblüffender Genauigkeit zu sehen und zu beschreiben, obwohl diese Person durch eine große Entfernung von geschilderten Vorkommnissen getrenntwar. Die Parapsychologie bestätigt uns also. daß der Mensch die Möglichkeit besitzt, - sei es auch in Ausnahmefällen und unter besonderen Voraussetzungen - anders zu sehen. als mit den Augen.

In der unbekannten Dimension, in dersolche außersinnlichen Phänomene ihren Ursprung haben, scheint für Begriffe wie Zeit und Raum kein Platz zu sein, weshalb es dem Perzipienten (Medium, Hellseher, Telepath) gelingt, Entfernungen zu überbrücken, die Millionen von Kilometern betragen können. In ganz bestimmten Fällen treten auch die Gestirne in das Blickfeld dieses außersinnlichen Wahrnehmungsvermögens, Zu diesem Thema schreibt Calligaris wörtlich 'Die Strahlungen der Gedanken werden vom Ather getragen, der im gesamten Kosmos vorhanden ist. Dieser Übermittlungsträger fehlt nirgendwo im Universum, deshalb überwindet die ausgestrahlte Kommunikation problemlos jede noch so große Distanz. ähnlich dem elektrischen Strom, der durch die Kabel geleitet wird. Es gilt das Prinzip der sich fortwährend weiterbewegenden Welle. Wirft man z.B. einen Stein ins Wasser, so wird die daraus entstehende Wellenbewegung das entgegengesetzte Ufer erreichen, auch wenn für uns dieser Vorgang nicht meßbar ist. Raum und Zeit sind zwei Elemente, die ineinander verstrickt und unteilbar sind. Das Hellsehen in eine vieltausendjährige Vergangenheit entspricht demnach einer Hellsichtigkeit, deren Objekt ein Gestirn ist das die gleiche Anzahl von Lichtjahren.

Ein weiterer Grund, weshalb Calligaris den Begriffen von Zeit und Raum keinerlei objektiven Wert zumißt, liegt in seiner Erklärung, wonach das Universum im Körper des Menschen und in jedem einzelnen der ihn zusammensetzenden Atome nachgebildet ist. Schon Christus lehrte: "Denn siehe, das Reich Gottes ist inwendig in euch..." (Lk. 7,21).

Hellsichtigkeit und ähnliche Phänomene schöpfen darum ihre Wahrnehmungen auch aus dem Körper selbst, weil sich in diesem .alles widerspiegelt. Zu dieser Anschauung, die eine verblüffende Ahnlichkeit mit der theosophischen These des "astralen Lichtes" hat, schreibt Calligaris: "Alles das was man weit entfernt und längst vergangen glaubt, ist in Wirklichkeit greifbar nahe und ständig gegenwärtig, denn es ist in unserem Unterbewußtsein gespeichert. Nimmt man diese Wirklichkeiten auf der Ebene seines Bewußtseins wahr, so gehen die Gedanken dabei nicht von einem Punkt der Erde zu einem anderen, sie sinken auch nicht in die Tiefe der Vergangenheit, sondern sie verbinden lediglich Unterbewußtsein und Bewußtsein, wodurch die Information zur Wahrnehmung wird. Das vom Hellsehen wahrgenommene erreicht ihn also nicht aus einer Entfernung von Tausenden von Kilometern oder Jahren, sondern aus unmittelbarer Nähe, nämlich aus dem eigenen Gehirn".

Alleine diese Oberlegurig reicht aus, um Calligaris einen Platz unter den großen Denkern der Menschheit einzuräumen.

Der Weg zur Erweckung eigener Psi-Fähigkeiten

Calligaris sagt uns, daß jeder Mensch, ob er sich dessen bewußt ist oder nicht, potentiell über alle jene paranormale Fähigkeiten verfügt, die üblicherweise nur wenigen Auserwählten zugesprochen werden. Allein schon die Tatsache, sich dieser Wahrheit bewußt zu werden, kann sich als überzeugend und nützlich erweisen. Einerseits, weil der Einzelne dadurch arigespornt wird, den Versuch zu unternehmen, auch diesen Teil seiner Persönlichkeit und Seiner ganzen menschlichen Gestaltungskraft harrnonisch weiterzuentwickeln und andererseits, weil es dadurch leichter wird, unsere wirkliche Bestimmung im Universum zu erkennen. von dem wir ja schließlich nur ein Staubkörnchen bewohnen, das sich in der Randregion einer verhältnismäßig kleinen Galaxie befindet. Die wirkliche Bestimmung des Menschen im Universum ist sicherlich seine Weiterentwicklung durch die Generationen hindurch auf der Suche nach jenen Wahrheiten. mit deren Erkenntnis er den Weg seiner eigenen Entwicklung fortsetzen kann.

Aus einer sich in Privatbesitz befindlichen Sammlung der 19 Calligaris- Bücher wurden jetzt die interessantesten Experimente herausgesucht und in einem Buch zusammengefaßt, das nunmehr - als erstes Calligaris-Werk überhaupt - in deutscher Sprache - vorliegt. Darin werden die Versuche beschrieben, daß jeder sie mit etwas Liebe zur Sache durchzuführen in der Lage ist. Das Buch erschien unter dem Titel "Calligaris Verläufer einer neuen Ära" im Verlag für Ganzheitsmedizin.

von: Hellmuth Hoffmann Zitat Ende

Calligaris und die Astrologie

In dem Buch "Calligaris-Technik für Heilberufe" steht, daß Calligaris auch das Gebiet der Astrologie gestreift hat. Das entsprechende Kapitel lautet:

7. 5. Calligaris und die Astrologie

Die Forschungen von Dr. Calligaris erfassen auch die Zuordnungen von Einflüssen bestimmter Gestirne auf die Hautoberfläche und damit auf die Meridiane und Linearketten. Zwar wird man in der Wissenschaft geneigt sein, wegzuhören, jedoch zeigt der Versuch immer wieder, daß mindestens Zusammenhänge in einem bestimmten Bereich deutlich nachzuweisen sind - vorsichtig ausgedrückt. Da hier ein ebenfalls linearer Zusammenhang besteht, müßte man die Aussagen der Astrologen überdenken. Mindestens gäbe es jetzt eine wissenschaftliche Methode der Verifizierung dieses schwierigen Themas. Deutlich fand Dr. Calligaris, daß der Zeitpunkt der Geburt dem Linearketten-Grundpotential eine Art von Stempel aufdrückt. Dies ist zu verstehen als eine individuelle Art von Energiestruktur.

Ein Leser dieser Seiten stellte mir nun die Zuordnungen der verschiedenen Linien zu den Planeten zur Verfügung.
Nr  1 = sole (Sonne)
Nr  2 = mercurio (Merkur)
Nr  3 = terra (Erde)
Nr  4 = marte (Mars)
Nr  5 = Giove (Jupiter)
Nr  6 = nettuno (Neptun)
Nr  7 = urano (Uranus)
Nr  8 = saturno (Saturn)
Nr  9 = venere (Venus)

Literatur und Arbeitsmittel zu Calligaris und seinen Arbeiten

Bücher von Calligaris sind tatsächlich keine aufzutreiben, was bedeutet, daß US Secret Service ganze Arbeit geleistet haben muß. Aus dem Buch Calligaris-Technik für Heilberufe von Wolfgang Kirsten sind daher folgende Literaturangaben zu ursprünglich von Calligaris erschienenen Werken: (Man möge eine Internetrecherche versuchen, durch Buchmetasuche auf nachfolgenden Link: Calligaris-Buchsuche mit Calligaris. - eine Neubuchbestellung des Werks über Calligaris siehe weiter unten)

Bibliographie von Guiseppe Calligaris:

Calligaris, Giuseppe: Il pensiero che guarisce, Udine, 1901 (Doktorarbeit)
Calligaris, Giuseppe: Un medico e la guerra, Ferrara, 1922 (Casa Editrice Taddei)
Calligaris, Giuseppe: Le catene lineari del corpo e dello spirito, Udine 1928 (Tipografia Doretti)
Calligaris, Giuseppe: Le catene lineari secondarie del corpo d dello spirito, Rom, 1930 (Casa Editrice Pozzi)
Calligaris, Giuseppe: La fabbrica dei sentimenti sul corpo dell´uomo, Rom, 1932 (Casa Editrice Pozzi)
Calligaris, Giuseppe: Le meraviglie dell´autoscopia, Rom, 1933 (Casa Editrice Pozzi)
Calligaris, Giuseppe: Le meraviglie dell´eterscopia, Rom, 1934 (Casa Editrice Pozzi)
Calligaris, Giuseppe: Telepatia e radio-onde cerebrali, Mailand, 1934 (Hoepli)
Calligaris, Giuseppe: Telepatia e telediagnosi, Udine, 1935 (Istituto Edizioni Accademiche)
Calligaris, Giuseppe: Le immagine del vivi e dei morti richiamati dalle loro opere, Udine, 1935 (Istituto Edizioni Accademiche)
Calligaris, Giuseppe: L´universo rappresentato sul corpo dell´uomo, Udine, 1937 (Istituto Edizioni Accademiche)
Calligaris, Giuseppe: Il cancro, Udine, 1937 (Istituto Edizioni Accademiche)
Calligaris, Giuseppe: Malattie infettive, Udine, 1938, (Istituto Edizioni Accademiche)
Calligaris, Giuseppe: Le meraviglie del corpo umano, Udine, 1938 (Istituto Edizioni Accademiche)
Calligaris, Giuseppe: Le meraviglie della Metapsichica, Mailand, 1940 (F. Ili Boca)
Calligaris, Giuseppe: Nuove ricerche sul cancro, Mailand, 1940 (F. Ili Boca)
Calligaris, Giuseppe: Malattie mentali, Mailand, 1940 (F. Ili Boca)
Calligaris, Giuseppe: Deliquenza malattia mentale, Brest, 1942 (Casa Editrice Vannini)
Calligaris, Giuseppe: La luna, Brest, 1942 (Casa Editrice Vannini)
Calligaris, Giuseppe: Le meraviglie della Metafisiologia, Brest, 1944 (Casa Editrice Vannini)

Einige der Bücher erschienen seit 1982 beim Verlag Aquarius von Antonio Giannone in Palermo im Nachdruck. Neue Adresse des Verlags: Verlag Aquarius von Antonio Giannone.


Bibliographie über Guiseppe Calligaris und seine Arbeiten:
Zwar scheint es fast keine Bücher mehr von Calligaris, aber Bücher über Calligaris und sein Werk zu geben:


Calligaris
Vorläufer einer neuen Ära
Mit einer Einführung von Hellmuth Hoffmann
Giancarlo Tarozzi, Maria Pia Fiorentino
© 1975, 1981, 1991, 2005, 2007 VGM Verlag für Ganzheitsmedizin, Essen
176 Seiten, kartoniert, Euro 19,90
Nun erfreulicherweise auch als Neuauflage:



Original:
Tarozzi, Giancarlo
Calligaris, precursore di una nuova era. - Torino : MEB, 1975. - 159 S.; (ital.)

Wolfgang Kirsten:
Handbuch der Calligaris-Technik
Calligaris-Technik für Heilberufe
© 1991 ISBN 3-927913-01-4
Verlag: Stephanie Naglschmid
128 Seiten, broschiert, DM 29,80

Dr. sc. techn. Walter O. Stark:
Calligaris Technik
Band I: Methoden der medizinischen Diagnostik
© 1980, CH-6983 Magliaso, Lugano
47 Seiten, bebildert

Dr. sc. techn. Walter O. Stark (?):
Calligaris Radio-Biologie/Radionik
CH-6983 Magliaso, Lugano (?)


Cedric Stark:
Calligaris Hobby Set
bereitsgestellt von der Forschungsgemeinschaft MARAH PRODUCTIONS
ohne Jahr, CH-6983 Magliaso, Lugano
52 Seiten, bebildert

Leprince, Albert
Telepathie : Ausbildung u. Praxis / Albert Leprince. [Ins Dt. übertr. von Modeste zur Nedden]. - Freiburg im Breisgau : Bauer, 1980. - 197 S.; (dt.)
ISBN 3-7626-0240-9
Einheitssachtitel: Les ondes de la pensée

Zeitschriftenartikel:

Markierungen des Paranormalen
Die unbekannten Entdeckungen des italienischen Mediziners Dr. Calligaris
Helmuth Hoffmann
esotera 4-79, Seite 310-316

Hellsehen nach Dr. Calligaris
Experimente mit verschiedenen Teilnehmern
Wolfgang Kirsten
Magazin 2000, Nr. 7-8, Sep. 1984,
Seite 37-39

Experimente in unbekannten Dimensionen
(# Calligaris)
Hellmuth Hoffmann
raum & zeit, Heft 6, 1983, Seite 75-86

Alchemistisches Geheimwissen
Hellmuth Hoffmann
Magazin 2000plus Spezial 3 Kosmos Erde Mensch Best of, 2000/3, Seite 92

Wer war Professor Giuseppe Calligaris
Magazin 2000plus Spezial 3 Kosmos Erde Mensch Best of, 2000/3, Seite 92


Bibliographie von Albert Leprince:
Ein französischer Kollege von Calligaris, Albert Leprince, hat mit Calligaris in Kontakt gestanden und selber auch mit seinen Techniken gearbeitet:

Leprince, Albert
Les ondes de la pensée : manual pratique de télépathie provoquée ; d'après les travaux du Dr. Calligaris / par Albert Leprince. - Paris : Dangles, [1939]. - 205 S.; (franz.)

Leprince, Albert
Telepathie : Ausbildung u. Praxis / Albert Leprince. [Ins Dt. übertr. von Modeste zur Nedden]. - Freiburg im Breisgau : Bauer, 1980. - 197 S.; (dt.)
ISBN 3-7626-0240-9
Einheitssachtitel: Les ondes de la pensée

Leprince, Albert
Radiesthésie médicale : applications de l'art du sourcier à la médicine humaine / Albert Leprince. - Paris : Dangles, [circa 1974].
- 200 S.; (franz.)

Leprince, Albert
Les radiations des photographies et des écrits / Albert Leprince. - Paris : Dangles, [circa 1940]. - 249 S.; (franz.)

Leprince, Albert
L'avenir mystérieux et fatal : comment le connaître / Albert Leprince. - Paris : Dangles, 1952. - 200 S.; (franz.)

Leprince, Albert
Le pouvoir mystérieux de Guérisseurs : comment l'acquérir / Albert Leprince. - Quatrième éd., rev. et augm.. - Paris : Dangles, 1953. - 238 S.; (franz.)

Es gibt eine Fußnote in Autobiographie eines Yogi von Yogananda, die auf Calligaris hinweist: (Hinweis auf Calligaris in dem Buch Autobiography of a Yogi, (The Original 1946 First Edition) by Paramhansa Yogananda, CHAPTER: 3 The Saint With Two Bodies (Fußnote)

Arbeitsmittel zum Buch: Das Calligaris Hobby Set
Es gibt erfreulicherweise wieder die Arbeitsmittel von Calligaris:



Arbeitsmittel zum Buch: Das Calligaris Hobby Set

1. Das Calligaris-Hobbyset besteht aus
• Calligaris-Besteck 8-teilig
• 1 Bio-Magnet D-25
• Übungsbuch von Dr. W. Stark
• Spezielles Hellsicht-Übungsmaterial
• Farbekarten
• Augenbinde
• Block mit 40 Blättern zum Eintrag der lokalisierten Plaquen.
Preis 147,80 Euro.

Mit dem Calligaris Hobby Set besitzen Sie eines der reizvollsten Lehr- und Entwicklungssets, die verfügbar sind. Damit haben Sie die Möglichkeit, auch Ihre - bei jedermann latenten - sogenannten "paranormalen Fähigkeiten" zu schulen.
Diese Naturgaben sind nämlich ebenso normal wie lesen und schreiben können. Nur, seit dem Jahre 976, anlässlich des Konzils von Byzanz, wurde die Beschäftigung damit, so gut es eben ging, unterdrückt, Und nur noch seltene Naturbegabte - zum Beispiel Cayce - besassen die Fähigkeit, "von sich aus" das, was die Wissenschaft paranormal nennt, zu beherrschen, nämlich z.B.:
Telepathie, Telediagnose, Hellsehen 1. in Vergangenheit, 2. Gegenwart, 3. Zukunft (Nostradamus - Plaquen), 4. durch Lesen aus geschlossenen Büchern, 5. durch Kryptoskopie (Hellsicht versteckter, verlorener oder gestohlener Sachen). Darüberhinaus kann man die Entwicklung der Nachtsichtigkeit, Entwicklung der Aurasichtigkeit, das psychometrische Hellsehen mittels verschiedener Medien (z.B. durch Fotos), das Hellfühlen von Farben und Magnetfeldern entwickeln. Sie können Schulungen durchführen in Bezug auf "Gedankenlesen" von Tieren, Gedankenkontakt mit Tieren oder radiästhetische Fähigkeiten (ohne Pendel und Rute) für Wasser, Silber, Gold oder archäologische Artefakte trainieren.
Weitere Anwendungsgebiete:
Visuelle Unsichtbarmachung von Objekten, die Hunger- und Durststill-Plaquen für einzelne und viele Menschen, die Schmerzlinderung - Plaque für viele, die Fröhlichkeits-Plaque für viele, die Projektion von Organen auf die Extremitäten und Experimente damit, die Plaque, die Krebserkrankungen frühzeitig erkennen lässt.
Dies läßt sich für Sie selbst oder auch für Dritte einsetzen.
Für viele Parapsychologen wird es eine Freude sein, feststellen zu können, dass die vorgenannten Paranormalitäten, über die soviele Untersuchungen erfolgten, doch so unwahrscheinlich einfache Fähigkeiten sind, seit Jahrhunderten brachgelegt, aber immer und immer wieder vererbt, bis es endlich ein Wissender riskierte, diese Fähigkeiten in die Realität umzusetzen.



Das Calligaris Reizgerät

2. Das Calligaris Reizgerät:
Bei dem Calligarisreizgerät handelt es sich um ein batteriebetriebenes Reiz-Gerät mit Handelektroden und einer Fassung für Zylinder zur einfachen Auffindung und Reizung der Calligaris Plaques (Plaquen).
Preis 169,90 Euro.


Hinweis: Wir geben keine Garantie dafür ab, daß durch den Erwerb dieses Calligaris-Sets oder des Calligaris-Reizgeräts bei Ihnen oder anderen Personen sich tatsächlich auch die gewünschten Fähigkeiten einstellen. Sie erwerben mit dem Calligaris-Set aber ein optimales Werkzeug, um diese Fähigkeiten zu entwickeln und zu trainieren.



Internetlinks

Europäische Calligaris-Akademie
Thoughts Do Heal (Dr. Guiseppe Joseph Calligaris)
Libri italiano
Calligaris Seminare Akademie Mondiale
Calligaris Technik Seminare
Calligaris-Adressen
Webseite durchsuchen:
Akademie online
Akademiezeitschrift
Alchemie
Anastasia
Archiv
Astrologie
Astromedizin
Astromedizinisches Computerprogramm Petosiris
Aurafotografie
Blog
Email-Newsletter
Feng Shui
Grenzwissenschaftliche und naturheilkundliche Bücher
Homöopathie
Horoskop
HP-Kurs zur Vorbereitung der HP-Prüfung
Impressum
Kräutertreff Leipzig
Materia Medica der Essenzen
Medizinisch-Astrologisches Repertorium
Mondkalender
Neuigkeiten
Online Shop
Programmierung und Python
TCM und Akupunktur
Webtips

Weitere Informationen wenn Sie sich per Email an uns wenden.
(C) Andreas Bunkahle
Diese Website wird ständig verändert.
IMPRESSUM 


 
Sitemap Neuigkeiten Suchen
Diskussionforum Aktuelle Meldungen Site-Seeing-Tour